Unwetter

Datum: 27. Mai 2018 
Alarmzeit: 22:30 Uhr 
Einsatzort: Stadtgebiet Hungen 
Einsatzleiter: Udo Träger/ Wolfgang Then 
Fahrzeuge: LF10 KatS, MTW 
Weitere Kräfte: Bauhof, DRK Versorgungszug, FF Buseck, FF Grünberg-Reinhardshain, FF Hu.-Bellersheim, FF Hu.-Inheiden, FF Hu.-Langd, FF Hu.-Obbornhofen, FF Hu.-Rabertshausen, FF Hu.-Rodheim, FF Hu.-Steinheim, FF Hu.-Trais-Horloff, FF Hu.-Utphe, FF Hu.-Villingen, FF Hungen, FF Laubach-Gonterskirchen, FF Lich-Bettenhausen, FF Lich-Langsdorf, FF Pohlheim, FF Reiskirchen, FF Staufenberg, Gefahrenabwehr Landkreis Gießen, OVAG, Polizei, Stadtwerke Hungen 


Einsatzbericht:

Am späten Abend des 27.05 zog ein schweres Unwetter über den Ostkreis Gießen. Im Gemeindegebiet Hungen waren hierbei Hu.- Bellersheim, Hu.- Obbornhofen und Hu.- Trais-Horloff besonders von starken Regenfällen und Hagel betroffen.
Während die Feuerwehren aus Hungen, Bellersheim und Obbornhofen einen Dachstuhlbrand nach einem Blitzeinschlag aber mit vergleichsweise geringem Schaden ablöschten, wurde das Unwetter immer schlimmer, immer größere Wassermassen prasselten herunter und bahnten sich ihren Weg durch die Ortschaften. Unzählige Keller liefen dort voll. In Trais-Horloff verwandelte sich das Gebiet rund um den Hochbehälter/ Kreisel in eine Seenplatte. Hier liefen die Keller voll. Die vom Kreisel abgehende Straße nach Hu.- Bellersheim/ Hu.- Obbornhofen war unpassierbar und wurde abgesperrt. In Obbornhofen blockierte eine etwa 20 Zentimeter hohe Hagelschicht die Straßen. Auch hier lief das Wasser in die Keller. Besonders dringlich wurde es, wenn das Wasser die in den Kellern stehenden Öltanks anhob und diese umzukippen drohten.

Neben allen Hungener Feuerwehren waren Katastrophenschutzzüge aus Reiskirchen, Staufenberg, Pohlheim, Laubach, Grünberg, Lich und Linden im Einsatz, um unzählige Keller auszupumpen. Laut DWD betrug die Regenmengen ca. 150 l/m². Die Einsatzarbeiten gingen bis weit in den nächsten Tag hinein. Am frühen Montagmorgen wurden die erschöpften Einsatzkräfte nach und nach von den umliegenden Wehren abgelöst. Im Einsatz waren ca. 150 Feuerwehrfrauen-/männer.

Die Feuerwehr Hungen- Inheiden war überwiegend in Obbornhofen im Einsatz. Hierbei wurden nach und nach mehrere Keller – mit Priorisierung auf die erwähnten gefährdeten Öltanks – ausgepumpt.

Weitere Informationen zum Einsatzgeschehen an diesem Tag haben die Kollegen von der Feuerwehr Hungen-Obbornhofen zusammengetragen:
http://www.ffw-obbornhofen.de/index.php/newsreader-22/items/einsatz-032018-brandeinsatz-unwetterlage.html