Austretender Gefahrstoff

Datum: 2. Juni 2020 
Alarmzeit: 07:16 Uhr 
Dauer: 2 Stunden 59 Minuten 
Art: Hilfeleistungseinsatz 
Einsatzort: Hu.- Inheiden, Ezetilstraße 
Einsatzleiter: Udo Träger 
Fahrzeuge: LF10 KatS, MTW 
Weitere Kräfte: Feuerwehr Hungen, Feuerwehr Hungen-Trais-Horloff, mehrere RTW, Polizei, weitere Rettungsdienstfahrzeuge 


Einsatzbericht:

In einer großen Logistikhalle war aus einer überhitzten Staplerbatterie Dämpfe ausgetreten, die von mehreren Personen eingeatmet wurden.
Nach der Ersterkundung wurde unter Atemschutz mehrere Elektrolüfter in Stellung gebracht sowie die Hallenentlüftung geöffnet. Während der gesamten Einsatzdauer wurden laufend Messungen in und um die Halle vorgenommen sowie die Batterie gekühlt.
Die Zahl der durch das Einatmen der Dämpfe verletzten Personen erhöhte sich im Laufe des Einsatzes. Der Einsatz wurde schließlich als MANV 10 (Massenanfall Verletzte) eingestuft und entsprechend der Einstufung kamen nach und nach immer mehr Rettungsmittel am Einsatzort an. Sie wurden zunächst in einem Bereitstellungsraum gesammelt und dann an die direkte Einsatzstelle geschickt. Die Patienten wurden anschließend zur Abklärung in Krankenhäuser gebracht.
Die Führung des Bereitstellungsraumes übernahm die FF Hu.- Inheiden.

Bericht der Gießener Allgemeinen